Sport Community Bliestal
SCB-Online - www.scbonline.de

   
 
 
 
:: Aktuelles
:: Startseite







:: Quick-Message
:: Quick-Search
 
:: Archiv
:: Artikel/News
:: Presseartikel
:: Short-News
:: SCB-Online.tv
:: Zufallsartikel 
 
:: Bliestal-Ligen
:: Kreisligen B
:: Kreisligen A
:: Bezirksligen
:: Landesligen
:: Verbandsligen
:: Saarlandliga
:: SFV
 
:: Specials/Serien
:: Lage der Liga
:: Wir sind 100.000
:: Aprilscherze
:: 250.000
 
:: Sonstiges
:: Internetteam
:: Suchen
:: Impressum
:: Datenschutz
 
:: Adminbereich
:: Login
:: Andminbereich
:: Logout
 



 
BZL: Homburg sichert sich Herbstmeistertitel    [Ändern]

 Es ist der wertloseste Titel im Fußball, aber dennoch freut sich jeder der ihn gewinnt: Der Herbstmeisterttiel der Bezirksliga Homburg 2009/2010 geht an den FC 08 Homburg II, der den Vorsprung auf den ärgsten Verfolger aus Gersheim sogar noch ausbauen konnte...



ANZEIGE - Das SCB-Online-Projekt wird unterstützt von (Mehr Infos):

        
VERFASST VON Marc Schaber, 21. November 2009

Wie lange kamen einem doch diese 34 Spieltage vor, als man vor der Saison sicherlich mit viel Skepsis auf den Spielplan dieser neuen Bezirksliga Homburg blickte. Dass die Zeit gerade dann besonders schnell vergeht, wenn der Ball nicht aufhört zu rollen, dass zeigte diese Saison bis dahin nur allzu eindrucksvoll. Die Hinrunde ist zu Ende, jeweils 17 Spiele absolvierten die 18 Teams in der Bezirksliga Homburg bis dahin und die Mammutsaison geht damit in die Halbzeitpause. Es kommt einem vor, als sei die Saison erst gestartet und nun steht schon die Halbzeitpause an. Dass die Halbzeitstände zumeist allenfalls statistischen Wert besitzen, dass muss man erfahrenen Bezirksliga-Recken nicht extra vor Augen halten, aber dennoch macht es sicherlich jedem Fußballfans in einer Halbzeitpause, die ob der drei Spieltage, die vor dem Winter noch anstehen, eigentlich keine ist, eine kurze Bilanz zu ziehen. Viel wurde vor der Saison spekuliert und im viel zitierten Kaffeesatz gelesen, aber nun nach 17 Spieltagen erweisen sich viele der mutigen Thesen als hinfällig, während andere sich bestätigt haben. Die Bilanz, die die Vereine ziehen würden könnte unterschiedlicher kaum sein und die gesamte Fußballfamilie der Bezirksliga Homburg blickte an diesem Samstagsspieltag auf die Nachbarsportplätze um zu wissen, wie die letzten neun Partien dieser Hinrunde ablaufen würden. Eine wenig überraschende Erkenntnis dieses Spieltages vorweg: Die Liga hatte ihren Herbstmeister gefunden, dass dieser aber nicht unbedingt auch in der Endabrechnung ganz oben stehen muss, dass erklärt, warum dieser Titel als der wertloseste überhaupt gilt…



Blieskastel freut sich über einen Befreiungsschlag im Derby...




...während der FC 08 Hombrug II sich über dne Herbstmeistertitel freuen darf




  
SG Hassel – FC Palatia Limbach II
1 : 3 (0:0)
Tore:
1:0 Manuel Fuglus (57.)
1:1 Cedric Ehrmann (58.)
1:2 Clifford Ayers (75.)
1:3 Dominik Möllendick (77.)

Rot:
Manuel Figlus (SG Hassel / 90.)


In bestechender Form präsentiert sich derzeit die Palatia-Reserve aus Limbach. Der Saarlandliga-Unterbau ließ auf den überraschenden Auswärtserfolg beim TuS Rentrisch eine Demonstration der eigenen Stärke vor heimischer Kulisse folgen. Nicht zum ersten Mal in dieser Saison schoss die Palatia einen Gegner ohne Chance vom Platz. Das jüngste Opfer war der FV Biesingen, der von der Palatia mit 8:1 zerlegt wurde. Mit ordentlich Selbstvertrauen dürfte Limbach also nach Hassel reisen, zumal die SG derzeit alles andere als furchteinflößend zu sein scheint: Auch in Beeden war man trotz 1:0-Führung mit 2:1 unterlegen und steht damit vor dem letzten Hinrundenspieltag mit 17 Zählern weiterhin auf einem Abstiegsplatz. Alles andere als Duell auf Augenhöhe also auf dem Papier, aber das ist ja bekanntermaßen geduldig. Zunächst entwickelte sich in Hassel eine ausgeglichene Partie, in der keine der beiden Mannschaften in Schwarze traf. So ging es mit einem torlosen 0:0-Remis in die Pausen. Nach dem Seitenwechsel hatten zunächst die Hausherren den besseren Start, als Manuel Fuglus nach 57. Minuten zur 1:0-Führung traf. Die Antowrt der Palatia ließ aber nicht lange auf sich warten: Nur 60 Sekunden nach der SG-Führung war es Cedric Ehrmann, der für Limbachs Saarlandliga-Reserve ausgleichen konnte. Limbach war nun am Drücker und Clifford Ayers traf nach 75 Minuten zur Limbacher Fürhung. Es dauerte 120 Sekunden später war es Limbachs Goalgetter Dominik Möllendick, der mit seinem Treffer zum 3:1 die Vorentscheidung zu Gunsten der Palatia-Reserve erzielte. Hassel verscuhte zwar dem Spiel eine Wende zu verleihen, am Ende blieb es aber beim 3:1-Auswärtserfolg der Palatia. Einziger Aufreger in der Schlussphase: Eine rote Karte für Hassels Torschützen Manuel Fuglus. Am Ende war es also die Elf der Stunde aus Limbach, die in Hassel die Nase vor hatte. Hassel verpasst es wichtige Punkte im Abstiegskampf zu sammeln und muss sich auf eigenem Platz der Palatia-Reserve aus Limbach mit 1:3 geschlagen geben. Damit stagniert das Punktekonto der SGH beim 17 Zählern und man bleibt zusammen mit den Sportfreunden aus Walsheim auf Abstiegsrang 16. Limbach dagegen setzt die beachtliche Serie der letzten Wochen fort und bleibt damit in der Tabelle auf einen beachtlichen fünften Tabellenplatz. Trotz schwachem Saisonstart wuchs das Punktekonto der Saarlandliga-Reserve mittlerweile auf 30 Zähler an.




  
FV Biesingen – SC Blieskastel-Lautzkirchen
1 : 3 (1:2)
Tore:
1:0 Carsten Walle (15.)
1:1 Jörg Leonhardt (20.)
1:2 Sven Sandmeyer (44.)
1:3 Martin Glasner (73.)

Gelb-Rot:
Markus Munk (SC Blieskastel-Lautzkirchen / 77. / wiederholtes Foulspiel)
Daniel Lantz (FV Biesingen / 78. / wiederholtes Foulspiel)


Die Konstellation im lange in Vergessenheit geratenen Derby in Biesingen hätte man sich im Vorfeld auf beiden Seiten sicherlich anders gewünscht. Sowohl der Gastgeber aus Biesingen, als auch der Gast aus Blieskastel sind in akuter Abstiegsnot und so mutiert das einst glanzvolle Derby zu einem Sechs-Punkte-Spiel in der bitteren Realität des Abstiegskampfes. Beide Teams ließen in der Vorwoche Federn: Während der FV, der mit 18 Punkten einen Zähler vor dem SC liegt, die Erfolgsserie unter Neu-Coach Hauck beim 1:8 in Biesingen mehr als nur eindrucksvoll beendete, verlor der SC zwar knapp aber umso bitterer in letzter Minute mit 1:2 gegen den Tabellendritten aus Rentrisch. So war es also nicht mehr, aber vor allem auch nicht weniger ein echtes Derby um den Anschluss ans rettende Ufer, das die Fans in Biesingen wie eh und je elektrisierte.





Es war das erwartet heiße Derby in Biesingen in dem zunächst die Hausherren die Nase vorne hatten: Biesingens Spielführer Carsten Walle brachte nach 15 Minuten seine Elf mit einem satten Linksschuss mit 1:0 in Front. Blieskastels Antwort ließ aber nicht lange auf sich warten und Spielertrainer Jörg Leonhardt war es, der nach 20 Minuten nur 300 Sekunden nach der FVB-Führung im Nachsetzen ausglich. Die Partie wurde nun immer hitziger und Blieskastel hatte das bessere Ende in Durchgang eins auf seiner Seite: Sven Sandmeyer brachte 60 Sekunden vor dem Pausenpfiff das Spielgerät zur 2:1-Halbzeitführung des SC im Netz unter. Nach dem Seitenwechsel machte Biesingen mehr Druck, der SC traf aber ins Schwarze, als Martin Glasner eine Fuhrmann-Freistoßflanke per Kopf im Netz unterbrachte. Blieskastel war nun in Front und Biesingen geschockt. Gleich zwei Gelb-Rote-Karte binnen 60 Sekunden sorgten dann für Platz auf dem Spielfeld, da es aber zunächst Markus Munk und im Anschluss einen FVB-Akteur traf war für Gleichzahl gesorgt. Biesingen versuchte es weiter, die besseren Konterchancen hatte aber der SC, der es verpasste die Partie frühzeitig endgültig zu entscheiden.





Am Ende blieb es bei einem verdienten Arbeitssieg des SC, der Blieskastels Punktekonto auf nunmehr 20 Zähler aufbessert. Der Sieg im wichtigen Sechs-Punkte-Spiel sorgt dafür, dass Blieskastel die Abstiegsränge bis auf Weiteres verlässt und sich damit auf Rang 13 verbessert. In Biesingen ist die Anfangseuphorie nach dem Trainerwechsel längst verflogen. Ein 1:8 in Limbach verbunden mit der Heimniederlage gegen den SC sorgen dafür, dass Biesingen nun auf Rang 14 nur noch einen Punkt von einem Abstiegsplatz trennt.




  
TuS Rentrisch – SV Altheim
2 : 1 (0:1)
Tore:
0:1 Klaus Agne (44.)
1:1 Brahim Asserg (78.)
2:1 Johannes Schembri (90.)


Ein Last-Minute-Elfer zum 2:1-Sieg in Blieskastel bescherte dem Tabellendritten vom TuS Rentrisch in der Vorwoche in Blieskastel genau das Erfolgserlebnis, das man nach der bitteren 0:1-Heimpatze gegen die Palatia aus Limbach gebraucht hatte. Rentrisch scheint rehabilitiert und wollte im Heimspiel gegen den SV Altheim die Hinrunde gebührend abschließen. Altheim dagegen war der Gewinner des letzten Spieltages: Als einziges Team auf den Plätzen 9 bis 18 konnte Altheim gewinnen und fleißig Zähler auf das eigene Punktekonto scheffeln. Das Punktesammeln geschah beim 5:2-Heimerfolg im Derby gegen Medelsheim zudem noch recht eindrucksvoll und die Tatsache, dass man somit den Abstand zum breiten Mittelfeld der Tabelle auf ein erträgliches Maß reduzieren konnte gibt bestimmt zusätzliches Selbstvertrauen für das anstehende Gastspiel in Rentrisch. Die Elf von Coach Werner Schmidt reiste also als ambitionierte Außenseiter nach Rentrisch und hatte die Chance die Hinrunde auf einem Nichtabstiegsplatz abzuschließen. Vor 100 Zuschauern in Rentrisch entwickelte sich eine ausgeglichene Partie in der Altheim den Hausherren das Leben erwartete schwer machte. Es war nicht unverdient, als Klaus Agne unmittelbar vor dem Pausenpfiff die Altheimer Fürhung erzielte und seine Elf somit in der Pause auf Sensationskurs brachte. Auch nach dem Seitenwechsel tat sich der Tabellendritte aus Rentrisch schwer und Altheim verteidigte geschickt. 78 Minuten dauerte es, bis Brahim Asserg den Ausgleich für den TuS erzielte. Die Partie war aber weiterhin hart umkämpft und alles alles mit einem Remis rechneten, da war es wie schon in der Vorwoche in Blieskastel der TuS, der den Schlussjube auf seiner Seite hatte: Johannes Schembri erzielte in der letzten Spielminute den 2:1-Siegtreffer für den TuS. Am Ende wird der TuS Rentrisch also mit einem knappen und hart erkämpften 2:1-Erfolg gegen den SV Altheim seiner Favoritenrolle gerecht und darf sich über den Patzer des SV Gersheim freuen, der auf eigenem Platz nicht über ein Remis gegen den TuS Rubenheim hinauskam. Zum zweiten Mal in Folge also ein unglaublicher Last-Minute-Erfolg für die Lang Elf und Rentrisch steht damit mit 36 Punkten nur noch einen Punkt hinter dem Zweitplatzierten aus Gersheim auf Rang drei der Tabelle. Altheims Höhenflug geht in Rentrisch aber nicht weiter: Das 1:2 sorgt dafür, dass das Punktekonto des SVA bei 16 Punkten stagniert und Altheim damit weiter auf dem voreltzten Tabellenplatz residiert.




  
SG Medelsheim-Brenschelbach – FC 08 Homburg II
0 : 4
Tore:
0:1 Daniel Berni (53.)
0:2 Daniel Berni (78.)
0:3 Abdu Güclü (85. / FE)
0:4 Mantor Buzolli (87.)

Gelb-Rot:
Patrick Länger (SG Medelsheim-Brenschelbach / 15. / wiederholtes Foulspiel)

Rot:
Markus Freyler (SG Medelsheim-Brenschelbach / 85. / Notbremse)


Unterschiedliche Voraussetzungen trafen an diesem Spieltag in Medelsheim aufeinander: Die heimische SG musste in der Vorwoche eine bittere 2:5-Schlappe in Altheim hinnehmen und rangierte auch vor diesem Spieltag auf dem 10ten Tabellenplatz. Das große Loch zum Abstiegskampf tut sich also nach wie vor nicht auf und auch an diesem Spieltag ging man nicht als Favorit ins Rennen: Der Spitzenreiter aus Homburg war zu Gast und wollte wie in der Vorwoche beim 2:0-Heimerfolg über den SV Schwarzenbach seine Spitzenposition in der Liga verteidigen. Der Samstagsspieltag vor dem Totensonntag sorgte aber für eine ganz besondere Konstellation: Auch der FC 08 Homburg hätte ursprünglich mit beiden Teams an den Start gehen müssen und so stand eine echte Nagelprobe für den FCH an, die man schon gegen Ommersheim nicht bestehen konnte, als man ohne Oberliga-Unterstützung unterlegen war. Es sollte aber ganz anders kommen: Homburg beantragte eine Verlegung des Oberligaspitzenspiels. 15 verletzte und kranke Spieler waren den Grund der Spielabsage der Oberligapartie gegen den SVN Zweibrücken. Bei vier Spielern des FCH bestünde laut SaarText sogar das Risiko einer Schweinegrippeinfektion. Die Voraussetzungen waren also für die Bezirksliga-Partie in Medelsheim nicht durch ein Oberligaspiel beeinflusst und so ging es mit klaren Verhältnissen in die Partie. Ein ersatzgeschwächter FC 08 Hombrug tat sich in Medlesheim zunächst schwer, obwohl sich die Hausherren schon nach 15 Minuten selbst schadeten, als SG-Akteur Patrick Länger wegen wiederholtem Foulspiel des Feldes verwiesen wurde. Der FC kam auch gegen zehn tapfer kämpfende SGler nicht zum Torerolg und sind ging es torlos in die Pause. Acht Minuten nach dem Wiederanpfiff war es Daniel Berni, der den Spitzenreiter nach 53 Minuten in Front brachte. 18 Minuten später erhöhte Berni auf 2:0 und erzielte gegen die dezimierten Hausherren eine Vorentscheidung. Es passierte nun wenig, ehe die Schlussphase der Partie hitzig wurde: Marcus Freyler begeht nach 85 gespielten Minuten im eigenen Strafraum eine Notbremse und wird mit Rot des Feldes verwiesen. Den anschließenden Foulelfmeter verwandelte Abdu Güclü zum 3:1, ehe Ex-SCler Mentor Buzulli, der zusammen mit seinem Bruder Markus und drei Akteuren aus der dritten Mannschaft in der FCH-Anfangsformation stand in der 87. Minute zum 4:0-Endstand traf. 4:0 hieß es nach 90 Minuten Fußball in Medelsheim-Brenschelbach. Der FC 08 Homburg II wurde damit seiner Favoritenrolle trotz Personalsorgen gerecht und gewann sein Auswärtsspiel in der Parr deutlich. Damit sichert sich die Oberliga-Reserve aus Homburg mit 42 Punkten und 53:19 Toren mit nunmehr fünf Zählern Vorsprung auf den Verfolger aus Gersheim den Herbstmeistertitel. Nur eine Niederlage und zwar ohne Oberligaunterstützung gegen den TuS Ommersheim musste Homburg hinnehmen und steht somit zum Ende der Hinrunde verdientermaßen ganz oben in der Tabelle. Ob es am Ende auch zum Titel reicht wird sich zeigen, denn nicht immer steht der Herbstmeister bekanntermaßen auch am Saisonende ganz oben. Für den Gegner aus Medelsheim kommt die Niederlage gegen den Herbstmeister zwar sicherlich nicht allzu überraschend, steht der SG in der Tabelle aber dennoch nicht gut zu Gesicht. Das Punktekonto der SG ist zum Ende der Hinrunde bei 22 Zählern und auf Platz 10 konnte man noch keinen großen Abstand zu den gefährlichen Tabellenregionen herstellen.




  
SV Schwarzenbach – FC Bierbach
5 : 0 (4:0)
Tore:
1:0 Serafino Russo (11.)
2:0 Florian Neumann (19.)
3:0 Stefan Lauer (38.)
4:0 Stefan Lauer (45.)
5:0 Mike Neff (77.)


Für den SV Schwarzenbach folgte auf den überzeugenden 4:0-Erfolg beim SC Blieskastel-Lautzkirchen Ernüchterung: InHomburg verlor man gegen den Spitzenreiter mit 0:2 und fällt damit in der Tabelle auf Rang 9 zurück. Aber auch dem heutigen Gegner erging es vor Wochenfrist kaum besser: Bierbachs Heimnimbus wurde vom SV Gersheim pulverisiert und der BFC kassierte beim deutlichen 2:6 auf eigenem Platz die erste Heimniederlage der Saison. Auf Rang 11 stand Bierbach somit vor diesem Spieltag in trügerischer Sicherheit am unteren Ende des Mittelfeldes der Tabelle und es galt nun, sich die Punkte die man auf eigenem Platz verloren hatte, auswärts wieder einzufahren. 140 Zuschauer sahen in Schwarzenbach eine Heimelf, die von Beginn an wenig Zweifel daran ließ, dass man das Spielfeld als Sieger verlassen wollte: Nach 11 Minuten brachte Spielertrainer Serafino Russo die Hausherren mit 1:0 in Front, ehe Florian Neumann nur 8 Minuten später auf 2:0 erhöhte. Ale ein Lauer-Doppelschlag in der 38. und 45. Minute für den 4:0-Halbzeitstand sorgten, war die Partie bereits zur Pause entschieden. Nach dem Seitenwechsel passierte wenig, war doch der SVS-Heimerfolg lämgst in trockenen Tüchern. Mike Neff stellt nach 77 Minuten den 5:0-Endstand her und setzte den Schlusspunkt unter einen ungefährdeten Heimerfolg. Ein deutlicher 5:0-Erfolg des SV Schwarzenbach steht also am Ende des letzten Hinrundenspiels in Schwarzenbach. Der SVS gewann am Ende verdient und souverän und sichert sich damit die Punkte 23, 24 und 25, sowie den siebten Tabellenplatz in der Endabrechnung der Hinrunde. Die Russo-Elf steht damit im gesicherten Mittelfeld der Tabelle. Bierbach dagegen tat die Niederlage im wichtigen Sechs-Punkte-Spiel in Schwarzenbach weh. Der BFC bestätigt damit die schwachen Eindrücke, die man in dieser Hinrunde in der Fremde hinterließ und steht mit 22 Zählern nur 5 Punkte vor einem Abstiegsplatz im engen Mittelfeld der Tabelle auf Rang 11.




  
SV Gersheim – TuS Rubenheim
2 : 2 (2:1)
Tore:
1:0 Eric Klein (15.)
1:1 Nils Welsch (30.)
2:1 Eric Klein (31.)
2:2 Fabian Sand (65.)


An Souveränität kaum zu übertreffen ist derzeit der Tabellenzweite aus Gersheim und auch in der Vorwoche konnte man seine Rolle als Homburg-Verfolger Nummer-Eins behaupten. In Bierbach gewann man deutlich mit 6:2 und fügte dem bisher auf eigenem Platz ungeschlagenen Gastgeber eine deutliche Heimpleite zu. Rubenheim dagegen musste sich in der Vorwoche beim letzten Hinrundenheimspiel dem TuS Ommersheim mit 4:0 deutlich geschlagen geben und rangierte vor diesem Spieltag auf einem nicht gerade beruhigenden zwölften Tabellenplatz. Beide Teams wollten also Punkten, als klarer Favorit ging aber der Gastgeber aus Gersheim ins Rennen. Zunächst lief in Gersheim vor einer mageren Zuschauerkulisse von 50 Zuschauern alles so, wie man es aufgrund der Tabellensituation erwartet hätte: Gersheim ging nach 15 Minuten druch Eric Klein mit 1:0 in Front. Dann aber war es der TuS, der zeigt, dass man sich an diesem Tag nicht kampflos geschlagen geben würde: Nils Welsch traf nach 30 Minuten zum wichtigen Ausgleich, aber der Jubel beim TuS war kaum verstummt, als Eric Klein mit seinem zweiten Treffer an diesem Samstagnachmittag nur 60 Sekunden nach dem TuS-Treffer den Tabellenzweiten erneut in Front brachte. Bei de rknappen Gersheimer Führung blieb es auch zur Pause. Der TuS war aber auch nach dem Seitenwechsel auf Augehöhe und machte dem SV das Leben schwer. So war es Fabian Sand, der nach 65 Minuten den 2:2-Ausgleich markierte und erneut für Jubelstürme bei den mitgereisten TuS-Anhängern sorgte. Auch nach 90 Minuten hatte das 2:2-Remis Bestand und so trennten sich die Teams mit einer durchaus gerechten Punkteteilung. Eine Überraschung steht also am Ende von 90 Minuten Fußball in Gersheim. Zum Ende der Hinrunde strauchelt Gersheim also ein wenig und kommt auf eigenem Platz nicht über ein 2:2-Unentschieden gegen einen tapfer kämpfenden TuS hinaus. Gersheims kann damit sein Punktekonto zum Ende der Hinrunde nur um einen Punkt auf 37 Zähler ausbauen und gerade weil die unmittelbare Konkurrenz aus Homburg, Beeden und Rentrisch Dreier einfuhr ist Gersheim der Verlierer an der Tabellenspitze. Gersheim steht aber zur Halbzeit der Saison dennoch sehr gut da: Mit nur fünf Punkten Rückstand auf den Herbstmeister hat man auf Platz zwei auch weiterhin alle Chancen auf den möglichen Aufstieg, denn eines darf man in diesem Zusammenhang nicht vergessen: Auch der Zweitplatzierte und eventuell sogar der Dritte in der Endabrechnung kommen in die Relegation. Bis dahin ist aber noch ein weiter Weg. Rubenheim dagegen sorgt für einen Achtungserfolg in Gersheim, der noch dazu das eigene Punktekonto auf nunmehr 20 Zähler anwachsen lässt. Damit ist der amtierende Meister der Kreisliga B Blieskastel zum Ende der Hinrunde punktgleich mit dem SC Blieskastel-Lautzkirchen auf Rang 12.



  
TuS Ommersheim – SV Blickweiler
3 : 3 (2:3)
Tore:
1:0 Bendeikt Baudy (16.)
1:1 Christian Thielen (19.)
2:1 Sebastian Halter (30.)
2:2 Gökhan Cicekci (35.)
2:3 Sascha Scherschel (45. / FE)
3:3 Tobias Jene (67. / FE)


Einen deutlichen Auswärtserfolg durfte vor Wochenfrist der TuS Ommersheim feiern: Drei Baudy-Treffer waren die Grundlage für einen souveränen 4:0-Auswärtserfolg des TuS Ommersheim in Rubenheim. Nun stand für den TuS das letzten Hinrundenheimspiel an und das wollte man natürlich erfolgreich gestalten. Der Gegner hatte da aber sicherlich ein Wörtchen mitzureden und gerade deshalb, weil dieser an diesem Sonntag aus Blickweiler kam: Blickweiler startete zuletzt eine Erfolgsserie und steht nun einen Punkt vor dem TuS Ommersheim auf Rang 7 der Tabelle. Der SVB demonstrierte zuletzt, wie schnell man sich in dieser engen Liga nach oben spielen kann. Ein 5:2 über die Sportfreunde aus Walsheim in der Vorwoche tat ein übrigen, dass der SVB den Grundstein gelegt hatte an diesem Sonntag in Ommersheim einen Big-Point einzufahren und sich bis auf weiteres vom Tabellenkeller zu verabschieden. Zwei Mannschaften, ein Ziel, aber wer könnte es realisieren? Vor 90 Fußballfans entwickelte sich in Ommersheim eine muntere Partie in der es hin und her ging: Benedeikt Baudy machte den Anfang, als er Ommersheim nach 16 Minuten in Front brachte. Die Gäste aus Blickweiler hatten aber die richtige Antwort parat, als Christian Thielen nur 180 Sekunden später den Ausgleich erzielte. Sebastia Halter traf dann nach 30 Minuten ins Tor von SVB-Schlussmann Jean-Michel Caillas zur erneuten Führung für die Hausherren. Wieder antwortet Blickweiler prompt: Fünf Minuten nach dem Halter Treffer markierte Gökhan Cicekci in der 35. Minute den erneuten Ausgleich für den SV Blickweiler. Mit dem Pausenpfiff sorgte dann ein Foulelfmeter für die Blickweiler Führung. Sascha Scherschel verwandelte gegen Ommersheim Andre Hoffmann zur 3:2-Pausenführung für den SV Blickweiler. Auch nach dem Seitenwechsel blieb die Partie offen und erneut sorgte ein recht heiß diskutierter Elfmeter für den nächsten Treffer: Tobias Jene verwandelte den zweiten Strafstoß in dieser Partie gegen Jean-Michel Caillas im Gehäuse des SV Blickweiler zum 3:3. Bis zum Ende blieb es spannend, ehe man sich nach 90 Minuten mit dem 3:3-Remis trennte. Das Gastspiel des amtierenden Kreisliga A Meisters beim besten Rückrundenteam der vergangenen Saison hatte also einiges zu bieten: Sechs Tore sahen die Zuschauer beim 3:3-Remis der beiden Teams. Der SV Blickweiler kann damit den Trend von ungeschlagenen Partien weiter fortsetzen und etabliert sich mit 24 Punkten im gesicherten Mittelfeld der Tabelle. Auch Ommersheim schließt die Hinrunde auf einem Mittelfeldplatz ab: Der TuS hat nach dem 3:3 im Sechs-Punkte-Spiel, das den Status Quo erhält, nun 23 Punkte auf dem Konto und rangiert auf Platz neun einen Punkt hinter dem SV Blickweiler auf Rang acht.



  
SF Walsheim – SF Reinheim
0 : 2 (0:0)
Tore:
0:1 Mike Wieczorek (46.)
0:2 Marco Nickolaus (88.)


Der gefallene Spitzenreiter aus Walsheim wurde durchgereicht und stand vor diesem letzten Hinrundenspieltag gar auf Abstiegsrang 16. Auch die derbe 2:5-Schlappe in Blickweiler vor Wochenfrist wird nicht dafür gesorgt haben, dass das Selbstvertrauen der angeschlagenen Sportfreunde gewachsen ist. Vielmehr liegt auf Walsheim schon fast die Pflicht zu Punkten, will man nicht auch in der Winterpause auf einen so ungeliebten Abstiegsrang verbringen. Der Gegner an diesem Sonntag kam aus Reinheim und der hatte beim 3:0-Erfolg in der Vorwoche gegen den SV Rohrbach II auf dem heimischen Rasen wenig Probleme. Reinheim stand auf Platz sechs ganze 10 Plätze vor den Sportfreunden aus Walsheim und wollte diesen Status Quo natürlich behalten. In Walsheim entwickelte sich zunächst eine ausgeglichene Partie, in der weder Wolfgang Wecker im Walsheimer Gehäuse noch sein gegenüber Stefan Schindler im Gehäuse der Sportfreunde aus Reinheim überwunden werden konnten. 150 Zuschauer wartetet somit zur Pause auf das erste Tor dieser Partie. Schindler sollte sich aber im Laufe de rPartie als Matchwinner erweisen, machte er doch zahlreiche Chancen der Heimelf zu Nichte. Mike Wieczorek machte dem Warten auf Tore dann unmittelbar nach dem Wiederanpfiff ein Ende, als er die Sportfreunde aus Reinheim mit 1:0 in Front brachte. Es blieb lange spannend in Reinheim, dem Gastgeber lief aber die Zeit davon. Gegen sich öffnende Gäste war es Spielertrainer Marco Nickolaus, der nach 88. Minuten die Entscheidung erzielte und den 2:0-Endstand herstellte. Im Duell der Sportfreunde hatte also am Ende die Elf von Spielertrainer Marco Nickolaus die Nase vorne: Reinheim gewinnt sein Gastspiel in Walsheim mit 2:0 und etabliert sich damit im oberen Drittel der Tabelle. Zum Ende der Hinrunde stehen die Sportfreunde aus Reinheim mit 27 Punkten auf Rang sechs der Tabelle und sowohl der Abstand nach ganz oben als auch nach ganz unten sind recht groß. Für den heute unterlegenen Kontrahenten aus Walsheim sieht die Lage dagegen ungleich schlechter aus: Der einstige Spitzenreiter aus Walsheim ist auch zum Ende der Hinrunde zusammen mit der SG Hassel auf Abstiegsrang 16 zu Hause. Für Walsheim gilt es möglichst schon zum Beginn der Rückrunde am kommenden Sonntag das überschaubare Punktekonto von 17 Zählern aufzubessern und den Weg aus dem Tabellenkeller zu finden.



  
SV Rohrbach II – SV Beeden
1 : 9 (0:4)
Tore:
0:1 Matthias Bernd (12.)
0:2 Edmund Derri (22.)
0:3 Eldar Ahmet (29.)
0:4 Stefan Baumann (45.)
1:4 Alex Stolz (47.)
1:5 Stefan Baumann (60.)
1:6 Stefan Keil (70.)
1:7 Edmun Derri (81.)
1:8 Adrian Weiß (85.)
1:9 Edmund Derri (90.)


Das Sorgenkind der Liga kommt auch weiterhin aus Rohrbach. Die Landeliga-Reserve verlor beim letzten Auswärtspiel der Hinrunde mit 3:0 in Reinheim und dass man die Zeit vorm Weihnachtsbaum auf einem Abstiegsplatz verbringen würde, stand für das Schlusslicht der Liga bereits so gut wie fest betrug doch der Abstand zum rettenden Ufer schon 12 Punkte. Ganz andere Probleme hatte da der Gast an diesem Sonntag: Für den SV Beeden ging es nach dem knappen 2:1-Heimerfolg über die SG Hassel darum, den Anschluss nach oben zu wahren und die reizvolle Lauerposition zu behalten, die man derzeit inne hatte. Dazu bedürfte es natürlich eines Sieges beim Tabellenletzten aus Rohrbach. Eine Minimalkulisse von 50 Zuschauer sah von der ersten Minute an eine einseitige Partie: Matthias Bernd brachte die Gäste aus Beeden nach 12 Minuten mit 1:0 in Front und Startete die Torflut in Rohrbach, ehe Beedens Goalgetter Edmund Derri nach 22 Minuten auf 2:0 erhöhte. Die Entscheidung dann schon vor der Pause, als zunächst Eldar Ahmet nach 29 Minuten auf 3:0 erhöhte, ehe Beeden Torjäger stefan Baumann mit dem Pausenpfiff das 4:0 erzielte. So ging es mit einer deutlichen 4:0-Führung für die Gäste aus Beeden in die Pause. Nach dem Seitenwechsel traf nach 120 gespielten Sekunden Alex Stolz für die Hausherren. Der frühe Treffer zu Beginn zu Durchgang zwei sollte sich aber als Ergebniskosmetik herausstellen, drehte Beeden doch nochmals auf: Stefan Baumann traf nach 60 Minuten zum 5:1, ehe Spielertrainer Stafn Keil nach 70 Minuten auf 6:1 erhöhte. In den Schlussminuten schraubten die Gäste das Ergebnis nochmals in die Höhe, als zunächst Edmind Derri nach 81 Minuten traf, ehe Adrian Weiß nach 85 Minuten udn erenut Edmund Derri in de rSchlssminute mit seinem dritten Treffer an diesem Tag den 9:1-Endstand herstellten. Den höchsten Sieg des Spieltages landete also nach 90 Minuten Fußball in Rohrbach der SV Beeden: Ein unglaublicher 9:1-Kantersieg des SV Beeden stellt die Klasse der SV eindrucksvoll unter Beweis und offenbart gleichzeitig die Probleme des SV Rohrbach II. Beeden bleibt durch den Dreier auch zu Ende der Hinrunde unter den Top-Four der Tabelle. Rohrbach dagegen bleibt das unangefochtene Schlusslicht der Tabelle und hat mit 6 Punkten und 22:65 Toren die mit Abstand schlechteste Bilanz aller 18 Teams der Bezirksliga Homburg. Eines ist aber klar: Wenn der SV Rohrbach II den Weg aus dem Keller antreten will, dann muss man schleunigst damit beginnen fleißig Punkte zu sammeln, denn schon der Vorletzte aus Altheim liegt mittlerweile 10 Zähler vor dem SV.

Damit ist die Hinrunde also bis auf ein Nachholspiel zwischen Beeden und Reinheim am nächsten Dienstag komplett und am letzten Hinrundenspieltag fallen besonders das Remis des TuS Rubenheim in Gersheim, sowie der 9:1-Kantersieg des SV Beeden in Rohrbach ins Auge:


Bezirksliga Homburg, 17. Spieltag

Samstag, 21. November 2009, alle um 16:00 Uhr
SG Hassel – FC Palatia Limbach II 1:3 (0:0)
FV Biesingen – SC Blieskastel-Lautzkirchen 1:3 (1:2)
TuS Rentrisch – SV Altheim 2:1 (0:1)
SG Medelsheim-Brenschelbach – FC 08 Homburg II 0:4 (0:0)
SV Schwarzenbach – FC Bierbach 5:0 (4:0)
SV Gersheim – TuS Rubenheim 2:2 (2:1)
TuS Ommersheim – SV Blickweiler 3:3 (2:3)
SF Walsheim – SF Reinheim 0:2 (0:0)
SV Rohrbach II – SV Beeden 1:9 (0:4)


In der Tabelle ist die Situation dagegen zum Ende der Hinrunde recht klar: Der FC 08 Homburg II thront als Herbstmeister mit 5 Punkten Vorsprung auf Verfolger Gersheim über der Liga. Dahinter ist das Rennen um die Plätze zwei und drei zwischen Gersheim, Rentrisch und auch Beeden spannend, besonders vor dem Hintergrund, dass auch der dritte den Sprung in die Landesliga schaffen kann. Am unteren Ende der Tabelle ist der SV Rohrbach II unangefochtener Inhaber der roten Laterne, davor ist es ganz eng und einige Teams werden bis zum Saisonende um ihr Bezirksliga-Ticket zittern müssen.





Am kommenden Sonntag startet die Bezirksliga Homburg dann in die Rückrunde: In Hassel kommt es zum wichtigen Sechs-Punkte-Spiel zwischen der SG Hassel und dem SC Blieskastel-Lautzkirchen und auch in Walsheim reicht es beim Duell der Sportfreunde mit dem SV Rohrbach II nach Abstiegskampf. In Rentrisch steht dagegen das Spitzenspiel zwischen dem heimischen TuS und dem FC 08 Homburg II an. Schon am Dienstag, den 24. November steht dagegen ein Nachholspiel in Beeden an, wo der SVB und die Sportfreunde aus Reinheim um die letzten Hinrundenpunkte kämpfen.


Bezirksliga Homburg, 18. Spieltag

Dienstag, 24. November 2009, um 19:00 Uhr (Nachholspiel vom 16. Spieltag)
SV Beeden – SF Reinheim

Sonntag, 29. November 2009, alle um 14:30 Uhr
FC Palatia Limbach II – SV Beeden
SF Reinheim – TuS Ommersheim
SV Gersheim – SV Blickweiler
SV Schwarzenbach – TuS Rubenheim
SG Medelsheim-Brenschelbach – FC Bierbach
TuS Rentrisch – FC 08 Homburg II
FV Biesingen – SV Altheim
SG Hassel - SC Blieskastel-Lautzkirchen
SF Walsheim – SV Rohrbach II



Schon nächste Woche steht für den SC das nächste wichtige Spiel mit einem unmittelbaren Konkurrenten in der Tabelle an: Blieskastel muss zum Gastspiel nach Hassel reisen und kann sich dort im ersten Rückrundenspiel für die bittere 2:3-Niederlage am eigene Sportfest zum Saisonauftakt revanchieren. Die Zweite kämpft ab 12:45 Uhr um wichtige Punkte, die Erste folgt dann ab 14:30 Uhr…





KLA: SVG nach Durchmarsch Herbstmeister
Für die Einen ist es eintönig, für die Anderen spannend: Die SVG Bebelsheim-Wittersheim hatte in der [...]  >>
     1| 2 Kommentare | 1308 Klicks |

3:1 – Befreiungsschlag im Kellerderby!
Selten wurde ein 3:1-Sieg des SC so bejubelt, wie der an diesem Wochenende in Biesingen. In einem vo [...]  >>
      | 0 Kommentare | 1079 Klicks |



 
Statistiken & Userkommentare:


Autor:
Marc Schaber, 21. November 2009

Aufrufe:
2103
Kommentare:
2

Kommentare:
Zu diesem Artikel sind folgende Kommentare verfügbar


 
Dieter (PID=2)schrieb am 23.11.2009 um 09:31 Uhr
Hallo Mark Das 1:1 erzielte nicht Christian Müller sondern Christian Thielen Christian M. wurde erst in der 72. Min. eingewechelst
 
 0  
 0

Marc (PID=2)schrieb am 23.11.2009 um 09:40 Uhr
Oh vielen Dank für den Hinweis, das wurde uns wohl falsch aus Ommersheim übermittelt. Ist jetzt aber berichtigt... Schönen Gruß Marc
 
 0  
 0

Name:   


Name:   
PIN:    
SCB-Online-Premiumkommentar (nur für registrierte Nutzer). Zur Registrierung bzw. Freischaltung setzen Sie sich bitte per Mail (admin@scbonline.de) mit unserer Redaktion in Verbindung. Mehr Informationen gibt es hier SCB-Online Premiumkommentar.


Do 13. August 2020 um 18:30 UhrArbeitstagung Verbandsliga Nordost  (Sportheim der FSG Schiffweiler)

 
Links, Quick-Messages, Fotos & Verfasserkommentare:  [Verfasserkommentar hinzufügen] 


Links:
Alles zum 17. Spieltag der Kreisliga A Bliestal
Alles zum 17. Spieltag der Bezirksliga Homburg
Alles zum Spiel des SC
Spielbericht Erste
Spielbericht Zweite
Alles zur Kreisliga A Bliestal und zur Bezirksliga Homburg

Fotos:
Mehr Fotos hier im Bilderarchiv

Quick Messaging:
Hier gibt es die neuste Quick Message auf SCB-Online
TitelVL: Trainerrücktritt in Rohrbach
Datum28.09.2019 um 09:06 Uhr
KategorieNews
AutorJürgen Weber
Infos
Fatal error: Maximum execution time of 30 seconds exceeded in C:\xampp\htdocs\scb\more.inc.php on line 72