SV Rohrbach feiert 100sten Geburtstag SC Blieskastel-Lautzkirchen e.V.
SCB-Online - www.scbonline.de & www.scb-l.de & www.scb-l.com

   
 
Aktive AH A-Jugend B-Jugend C-Jugend D-Jugend E-Jugend F-Jugend G-Jugend Schiris
 
 
:: Aktuelles
:: Startseite

 
:: Archiv
:: Presseartikel
:: Team-News
:: Mannschaften
:: Spielberichte
:: Termine 2020
 
:: Ergebnisse
:: SC-Ergebnisdienst
:: Torjäger intern
 
:: Aktive
:: Spielplan LL OST
:: Spielerportraits
:: Spielberichte
 
:: Jugend
:: Spielpläne
:: Neuanmeldungen
:: Trainingszeiten (!!!)
:: Jugendleitung
:: Mannschaften
:: Spielberichte
 
:: Ausdauersport
:: Ansprechpartner
 
:: SCB-Zumba
:: SCB-Zumba Infos
 
:: Veranstaltungen
:: Bimsball
:: Sportfest
:: SPARK.-CUP `10
:: KM Ostsaar `13
:: Schutzengellauf
:: FAMECHA Cup
 
:: Specials/Serien
:: Jahresrückblicke
:: Saisonbilanzen
:: Expertentipp
:: Wir sind 100.000
:: Historisches
:: Aprilscherze
:: 250.000
:: 100 Jahre SCB
 
:: Bilder/Videos/DL
:: Bilder / Fotos
:: Sonstige Fotos
:: Downloads
:: Foto des Monats
 
:: Interaktiv
 
:: Über uns
:: Blieskastel
:: Der Verein
:: Vorstand
:: Sportanlage
:: Sportheim
:: Platzmiete
:: SCB-Fanclub
 
:: Sonstiges
:: Kontakt
:: Internetteam
:: Redirektoren
:: Links
:: Impressum
:: Datenschutz
 
:: Adminbereich
:: Login
:: Andminbereich
:: Logout
 










 
SV Rohrbach feiert 100sten Geburtstag    [Ändern]

Der SV Saar 05 Saarbrücken wurde im Jahr 1905 gegründet, der FC 08 Homburg drei Jahre später. Doch selbst wenn Jahreszahlen im Vereinsname nach ununterbrochener Historie klingen, gibt es oft Vorläufervereine in der Clubtradition. So auch beim 100 Jahre alten SV Rohrbach, wie dessen Vertreter Heinz Michaeli und Reinhard Gehring bei einem Redaktionsbesuch deutlich machten.

Überhäuft mit Glückwünschen und Geschenken feierte der SV Rohrbach vor einigen Wochen seinen 100. Geburtstag. Auf den Ehrenbrief des Saarländischen Fußballverbandes (SFV) und auf die Sportplakette des Bundespräsidenten sind der Ehrenvorsitzende Heinz Michaeli und Reinhard Gehring, der Vorsitzende des SV, besonders stolz. Beide Geschenke hatte der Vizepräsident des SFV, Bernhard Bauer, im Gepäck. Doch es war ein zähes Ringen um diesen Ehrentag. Zwei Mal lief der Verein mit seinen Dokumenten, um als Jubilar anerkannt zu werden, ins Leere. 1908, 1911, 1920 oder doch erst 1946 – welches war den nun das entscheidende Jahr?

Tatsache ist: Der im Jahr 1908 gegründete Verein Bavaria Rohrbach und ein zweiter Fußballclub im Ort, die Germania, die 1911 aus der Taufe gehoben wurde, fusionierten 1920 zum FV Rohrbach. Nach dem Zweiten Weltkrieg gründete sich der Fußballverein schließlich neu und nannte sich ab 1946 Sportverein Rohrbach, kurz SV.

Heinz Michaeli, der Ehrenvorsitzende des SV, durchforstete zahlreiche Quellen, aus denen er eine Dokumentation anfertigte. Sie überstand die strenge Kontrolle beim Deutschen Sportbund, der schließlich Grünes Licht gab.

Für ihn stellte sich dabei auch die Frage, warum sich der SV auf 1911 als Gründungsjahr bezieht und nicht auf 1908. „Ich bin ja deshalb auch der Meinung, dass wir drei Jahre zu spät gefeiert haben“, sagt Michaeli. Der SV Rohrbach sieht sich in der Tradition der Bavaria, der damals klaren Nummer eins im Ort. „Warum wir uns aber auf das Gründungsjahr der Germania geeinigt haben, ist nicht mehr herauszubekommen. Da muss es eine Einigung zwischen den beiden Vereinen gegeben haben, und vermutlich war es eine Art Verbeugung gegenüber der Germania. Aber dadurch wurden drei Gründerjahre verschenkt.“

Die frühen Jahre des organisierten Rohrbacher Fußballs lassen sich deshalb so schwierig nachvollziehen, weil aus dieser Epoche kaum Aufzeichnungen existieren. Bekannt ist aber, dass der SC Bavaria Rohrbach am 12. September 1909 bei der St. Ingberter Viktoria zu Gast war und dieses Spiel 9:0 gewann. Weniger Fragezeichen werfen die Hintergründe der Fusion auf. Für Michaeli ist die Lage eindeutig: ,,Während des Ersten Weltkrieges haben beide Vereine derart viele Spieler verloren, dass sie eigenständig nicht mehr konkurrenzfähig gewesen wären.“

Der heutige SV Rohrbach ist es mehr denn je: Die Grün-Weißen stellen Jungendteams in allen Jahrgängen. Mit der A-Jugend spielt die älteste Nachwuchsmannschaft sogar überkreislich. Den Überbau bilden drei Seniorenmannschaften, von denen die „Erste“ als Aushängeschild des Vereins in der Landesliga spielt – seit mehr als 20 Jahren.

Marc Schaber, 29. November 2011

Quelle: 

Saarbrücker Zeitung, Lokalteil St. Ingbert, 29. November 2011, Seite D9

 
 designed by matz1n9er © 10/03