Sport Community Bliestal
SCB-Online - www.scbonline.de

   
 
 
 
:: Aktuelles
:: Startseite







:: Quick-Message
:: Quick-Search
 
:: Archiv
:: Artikel/News
:: Presseartikel
:: Short-News
:: SCB-Online.tv
:: Zufallsartikel 
 
:: Bliestal-Ligen
:: Kreisligen B
:: Kreisligen A
:: Bezirksligen
:: Landesligen
:: Verbandsligen
:: Saarlandliga
:: SFV
 
:: Specials/Serien
:: Lage der Liga
:: Wir sind 100.000
:: Aprilscherze
:: 250.000
 
:: Sonstiges
:: Internetteam
:: Suchen
:: Impressum
:: Datenschutz
 
:: Adminbereich
:: Login
:: Andminbereich
:: Logout
 



 
Eintracht 08 Bickenalb: SG wir nicht erweitert    [Ändern]

Fußball-Kreisliga: Doch kein Anschluss des SV Altheim an die SG Bickenalb – Kosten wären zu hoch geworden - In der Kreisliga A Bliestal wird der SV Altheim sich nicht der Spielgemeinschaft zwischen der SG Parr Medelsheim und dem SV Brenschelbach anschließen. Das beschloss die Mitgliederversammlung.

Medelsheim Auch in der kommenden Saison können sich die Fußballfreunde auf das Nachbarschaftsduell gegen den SV Altheim freuen. Die vor Monaten beschlossene und beim Saarländischen Fußball-Verband (SFV) beantragte Spielgemeinschaft zwischen den Vereinen SG Parr Medelsheim, SV Brenschelbach und SV Altheim wird nicht zustande kommen. Mehrheitlich sprach sich die außerordentliche Mitgliederversammlung im voll besetzten Sportheim dafür aus, den Antrag auf eine Erweiterung der Spielgemeinschaft zurückzuziehen und es bei einer Kooperation mit Brenschelbach zu belassen.
Die Mitglieder folgten damit einer Empfehlung der Vorstandschaft. Seit dieser Spielzeit firmieren die beiden Clubs unter „Eintracht 08 Bickenalb“ und stehen mit der ersten Mannschaft auf dem fünften Tabellenplatz der Kreisliga A Bliestal. Aus sportlicher Sicht enttäuschend, doch durch die wirtschaftliche Entwicklung nicht zu vermeiden, erläuterte Vorsitzender Jochen Strobel die Kehrtwendung, und die Notwendigkeit, die Notbremse zu ziehen. Noch vor Jahresfrist war vehement für den Zusammenschluss geworben worden. Jetzt machten es wirtschaftliche Aspekte notwendig, auch um einen finanziellen Ruin vorzubeugen, das sportlich erstrebenswerte Ziel nicht weiter zu verfolgen. Momentan würden die Kosten des Spielbetriebes in Höhe von rund 20 000 Euro jährlich geschultert werden können. Käme ein dritter Verein und damit zwei weitere Mannschaften hinzu, würde das weitere 10 000 Euro kosten. Weitere Einnahmen seien jedoch nicht zu erwarten, so Strobel.
Da die Vereine weiterhin ihre nicht am Spielbetrieb orientierten Energie-, Verwaltungsund Unterhaltungskosten zu tragen hätten und zudem noch in Medelsheim und Altheim Platzsanierung beziehungsweise Kunstrasenplatzbau anstünden, sei dafür kein finanzieller Spielraum mehr vorhanden. Strobel sah aber auch in der organisatorischen Abwicklung einer Dreiergemeinschaft erhebliche Probleme. Sowohl die Suche nach einem Gesamtspielleiter, einem Jugendkoordinator als auch einem weiteren Schatzmeister, sei bisher erfolglos geblieben. Für ihn sei jedoch die Tür zu Altheim nicht endgültig zugeschlagen. Insbesondere im Jugendbereich soll die erfolgreiche Zusammenarbeit noch intensiviert werden. Nach den Generalversammlungen der Vereine im Februar sollen nach dem Willen der SG Parr Gespräche aufgenommen und eine gemeinsame Plattform gefunden werden.





Sportlich hat die Medelsheimer Versammlung eine weitere Weichenstellung vorgenommen. Nach Empfehlung des gemeinsamen Spielausschusses unter Führung der Spielleiter Peter Wolf (SG Parr) und Thomas Weber (SV Brenschelbach) soll die Zusammenarbeit mit Trainer Peter Hess auch in der kommenden Saison weiter gehen.
Einige Spieler hatten jedoch nach der Abstimmung erklärt, mit Wechselabsichten zu spielen, weil die Spielgemeinschaftserweiterung nicht zustande kommen werde, damit eine sportliche Perspektive fehle. Hess: „Wir werden mit den Spielern sprechen, haben wir doch eine stete Aufwärtsentwicklung aufzuweisen. Ich bin nicht nach Medelsheim gekommen, um Fünfter zu werden.“ Der Verein will weiter in den Mädchen- und Frauenfußball investieren, besitzt man doch mit einer Regionalligamannschaft unter dem Zepter von Winfried Klein und Manuela Weber ein Aushängeschild par excellence.

Marc Schaber, 31. Dezember 2007

Quelle: 

Saarbrücker Zeitung, 31. Dezember 2007, Lokalteil St. Ingbert Seite C4

 
 designed by matz1n9er © 10/03